Amsel, Drossel, Fink und andere Vögel in meinem Garten


Grünfink und Blaumeise




Die Amsel

... gehört zur Familie der Drosseln und den Singvögeln. Viele kennen die Amsel auch unter dem Namen Schwarzdrossel.
Sie gehört mit zu den bekanntesten einheimischen Vögeln.
Die Amsel brütet 2 bis 3 mal im Jahr zwischen März und Juli. Sie legt 3 bis 6 bläulichgrüne Eier und die Brutdauer beträgt 14 Tage.





Das Weibchen hat ein dunkelbraunes Gefieder mit gefleckter Brust und heller Kehle.
Nahrung: Insekten, Würmer, Äpfel, Rosinen, Schnecken, Beeren, Haferflocken





Der Buchfink


Er hat ein prachtvolles, buntes Gefieder, die Brust ist weinrot, der Kopf blaugrau. Das Weibchen trägt dagegen ein schlichteres Federkleid in beige-grünlichem Farbton.
Der Buchfink lebt und brütet in allen Arten von Wäldern, genauso wie in Parks und in Gärten.



Buchfinken haben zwei Jahresbruten in der Zeit von April bis Juni. Die Buchfinken bauen ein napfförmiges Nest aus Gras, Blättern, Moos und Flechten.
Ihre Nester bauen sie in Sträuchern und Bäumen. Sie legen 4 bis 6 Eier und die Brutdauer beträgt 14 Tage.




Der Grünfink

... ist etwas größer als eine Kohlmeise.
Er hat einen sehr kräftigen hellen Schnabel, daraus kann man schließen, dass er zu den Körnerfressern gehört.
Das Grünfinken Weibchen sieht gegenüber dem Männchen eher farblos aus. Es hat ein graubraunes Gefieder mit einem kräftigem hellen Schnabel.
In den Wintermonaten sieht man die Grünfinken auch im Garten an den Futterstellen, und sogar mit der Blaumeise am Meisenknödel hängen.





Der Distelfink...

...ist Vogel des Jahres 2016. Man nennt ihn auch Stieglitz.Der Distelfink gehört zu den farbenfrohesten Finkenarten und ist mit seinen ca. 12 cm
einer der kleinsten unter den Finken. Männchen und Weibchen unterscheiden sich kaum, außer dass das Männchen etwas größer
und die Farben des Gefieders intensiver ausgeprägt sind.
Sie haben in der Zeit von April bis Juli durchschnittlich 2 Bruten mit 4 bis 6 blau weißlichen Eiern mit roten Flecken.






Die Meisen

Die Blaumeise ist ein kleiner, lebhafter Singvogel. Blaumeisen sind Höhlenbrüter.
Da aber alter Baumbestand selten geworden ist, sollte man immer genügend Nistkästen aufhängen. Brutzeit und Brutdauer:
Blaumeisen haben zwei Jahresbruten von April bis Juni. Sie können bis zu 15 Eier legen.

Die Kohlmeise hat ihren Namen wegen der kohlschwarzen Kopfzeichnung. Kohlmeisen nannte man früher auch “Finkmeisen” wegen ihrem finkenähnlichen Lockruf.
Sie gehört mit ihren 14cm zu den größten Meisenarten die bei uns leben und gehören zu unseren einheimischen Vogelarten.
Männchen und Weibchen kann man gut unterscheiden, am schwarzen Bauchstrich wobei der Bauchstrich beim Weibchen schmäler ist. Ausserdem sind die Farben beim Weibchen blasser.
Meist haben sie eine Jahresbrut von April bis Mai, sie legen ca. 8 bis 12 Eier. Die Brutdauer beträgt ca. 14 Tage.






Das Rotkehlchen ...

...ist mit seiner orange-roten Kehle, den bläulich-grauen Seiten an Hals und Brust, den dünnen Beinen und seinem dünnen schwarzen Schnabel unverwechselbar.
Weibchen und Männchen sehen gleich aus. Rotkehlchen haben zwei Jahresbruten in der Zeit von April bis Juli. Sie legen 5 bis 7 gelbliche Eier mit bräunlichen Flecken.
Gartenbesitzer sollten darauf achten, dass sie Unterholz und kleine Laubhaufen im Garten belassen, an denen das Rotkehlchen auch im Winter noch kleine Insekten und Larven zum Fressen finden kann.










Der Spatz ...

... auch Haussperling genannt. Das Männchen hat einen grauen Mittelscheitel, einen kräftigen Schnabel, helle Wangen, eine schwarze Kehle die ins Brustgefieder übergeht,
ein ausgeprägtes braunes Rückengefieder und eine helle Unterseite. Die Weibchen haben einen hellbraunen Kopf mit Augenstrich, ein blasses braunes Rückengefieder und eine helle Unterseite.
In der Brutzeit von April bis August brüten Haussperlinge mehrmals im Jahr und am liebsten in einer Kolonie.







Der Wander- Falke

... ein seltener Gast im Garten. Dieser eindrucksvolle Falke ist größer als eine Taube.
Falken sind Raubvögel und es gibt etwa vierzig Arten. In Europa brüten nur noch fünf Arten. Die bekanntesten von ihnen sind der Wanderfalke und der Turmfalke.
Die höchste Geschwindigkeit erreicht der Wanderfalke: 350 km/h. Das ist dreimal so schnell wie der Gepard auf der Erde.







Der Grünspecht

... manchmal auch Grasspecht oder Erdspecht genannt. War Vogel des Jahres 2014.
Der Grünspecht wird bis zu 32 Zentimeter lang und hat eine Flügelspannweite von bis zu 52 Zentimetern.
Er ernährt sich von im Boden lebende Ameisen.







Der Grau- oder Fischreiher

...landete auf Nachbars Dachfirst und hatte einen Fisch im Schnabel...
Der Grund, warum sich der unter Naturschutz stehende Vogel immer häufiger an Teichen
von öffentlichen Parks oder an Gartenteichen sehen lässt, ist, dass ihm zunehmend der natürliche Lebensraum genommen wird.
Koi- oder Goldfischbestände werden dadurch dezimiert.
Graureiher haben eine Größe von bis zu 1m und können bis zu 25 Jahre alt werden.







Das Wintergoldhähnchen...

... hüpft munter in den Sträuchern umher, ist kaum mit der Kamera einzufangen.
Das Wintergoldhähnchen (Regulus regulus) ist der kleinste Singvogel Europas.
Mit ihrer ca. 8.5 cm Länge und einer Flügelspannweite von ca. 14 cm ist das Wintergoldhähnchen kleiner als der Zaunkönig.
Er lebt bevorzugt in den Wäldern.










eigene Fotos



  zurück